Was kostet ein Tiny House? Minihaus Kosten, Hersteller Vergleich…

alternativ wohnen, mikrohaus, minihaus, Minimalismus, minimalistisch leben, mobil sein, mobiles haus, nachhaltig, nachhaltig leben, Nachhaltigkeit, ressourcen sparen, singlehaus, straßenverkehrsordnung, sustainability, sustainable living, sustainable, tiny house tiny house, tiny house anhänger tiny house anhänger, tiny house auf rädern, tiny house auf rädern, tiny house baumhaus, tiny house deutschland

Was kostet ein Tiny House, Minihaus, Modulhaus & Co?

Klein, kompakt und derzeit wahnsinnig im Trend: Minihäuser. Was nach viel Heimarbeit, DIYs und der Idee eines unkonventionellen Lebens ausschaut, bringt immer mehr Menschen zum Hinterfragen ihres bisherigen, gewohnten Lebens. Für alle, die mit dem Gedanken liebäugeln ihr zukünftiges Leben in einem kleinen Eigenheim zu verbringen, für den haben wir hier nun einen Sammelartikel zum Thema Tiny House Kosten geschrieben.

Eins vorweg: Für alle, die hoffen, dass halbe Größe auch halber Preis bedeutet – ich muss euch enttäuschen! Denn Tiny Häuser sind eben doch mehr, als 4 Wände und ein Dach. Oftmals benötigt besonders die Technik Spezialanfertigungen oder einzigartige Lösungen. Heißt ihr mit Zweitnamen also nicht “Bob der Baumeister” und habt vor, das Eigenheim komplett selbst zu planen und zu bauen, dann ist auch ein Tiny Haus kein Schnäppchen, sondern eine langfristige Anschaffung!

Die Grundkosten entstehen zunächst bei jedem Haus gleich: Abhängig von der Qualität, Komfort und den Anspruch auf hochwertige, nachhaltige Materialien sollte man pro Quadratmeter Wohnfläche etwa mit 1 500€-2000€ Materialkosten rechnen. Ja, reine Materialkosten! Je kleiner die Fläche, desto höher die Kosten pro Quadratmeter! Und ja, das gilt auch für die typischen Tiny Häuser auf Rädern. Geschickt genutzter Raum, bedeutet also nicht, dass es auch ein Schnäppchen wird.

Baukosten senken durch die “Muskelhypothek”

Ihr denkt euch jetzt sicherlich, aber da müssen sich doch Kosten beim Tiny House-Bau sparen lassen! Ganz korrekt: Diese Sparpolitik nennt sich “Muskelhypothek”. Dabei handelt es sich um Eigenleistungen beim Hausbau, beispielsweise Sach- und Arbeitsleistungen, aber vor allem den Wert eingebrachter Baustoffe und selbsterbrachter Arbeit des Bauherrn. Ihr könnt es euch schon denken: Besonders der Wert der Arbeitsleistungen lässt sich auf ein Minimum zurückfahren, in dem man die meisten Bauarbeiten und Installationen selbst vornimmt.

Doch bedenkt bei der Planung: Seid ihr Elektriker? Fließenläger oder Zimmermann? Denn wenn nicht, solltet ihr genügend Kapital für Experten einplanen. Denn sind wir mal ehrlich: Auch nachdem man sich 18 Youtube-Tutorials angeschaut hat, das Wissen eines Experten hat man so schnell nicht erworben. Deshalb sollte die Menge der Muskelhypothek gut überdacht sein, denn nicht nur die eigen handwerklichen Fähigkeiten und Muskelkraft sind schnell mal überschätzt, sondern auch die eigene vorhandene Zeit.

Faktor Zeit – ein Haus baut sich nicht von selbst

Ist der Hausbau ein hobbymäßiger Zeitvertreib, den du gelassen neben dem Job verfolgen möchtest oder hast du deine Wohnung in 5 Monaten gekündigt und stehst dann quasi mit deinen Koffern vor dem Bauobjekt? Ihr seht, dieser Faktor sollte gut überlegt sein, besonders wenn man das meiste selbst werkeln möchte!

Nichtsdestotrotz: Ein selbstgezimmertes Regal, Sofa oder selbst bemalte Fensterläden verleihen dem Eigenheim den nötigen Charme.

Eigenbau bedeutet viele Feierabende, Wochenenden, Urlaube und Freizeit, die auf der Baustelle verbracht werden müssen. Das bedeutet nicht nur Stress, angespannte Nerven und stets Arbeit, die es zu erledigen gilt, sondern oftmals auch eine Belastung für Beziehungen.

Deshalb sollte man vor dem Bau genau überlegen, ob der Eigenbau wirklich die beste Lösung ist. Ein seriöses Bauunternehmen kann unter Umständen Arbeit, für die man selbst Wochen benötigen würde, in sehr viel kürzerer Zeit und langanhaltender vollbringen. Wem also nicht Hammer und Säge in die Wiege gelegen wurden, der sollte sich von Experten beraten lassen. Je nach Bauprojekt und Standort muss dann individuell entschieden werden, was die beste Lösung ist. Generell gilt jedoch, dass Bauphasen mit Bauunternehmen sehr viel entspannter für den Bauherrn ablaufen und sich die Zeiträume auch sehr viel genauer planen lassen.

In der Mehrheit der Fälle sind zukünftige Hausbesitzer, bzw die, die es werden wollen vermutlich am besten beraten, wenn sie ein seriöses Bauunternehmen beauftragen. Ein Werkvertrag zur Errichtung des belagsfertigen Hauses ist dabei die kostengünstigste Variante. Malerarbeiten oder das Verlegen von Böden sind dann Arbeiten, die ohne Zeitdruck selbst übernommen werden können.

Tiny Häuser ab 100€ (Miet-)Kosten im Monat

Tiny Häuser, die zu einem Schnäppchenpreis bezugsfähig sind? Sind dann wohl tatsächlich ein Mythos.

Doch nicht nur durch (den wohl offensichtlichen) Eigenleistungen lässt sich sparen. Durch einen optimierten Grundriss lassen sich die Tiny House Kosten nochmals reduzieren. Indem man sich für eine kompakte Hausform entscheidet, lässt sich wohl das preisgünstigste Tiny House errichten.
Das bedeutet in der Praxis: ein eher hohes, statt breites Haus, eine einfache Dachform ohne Dachfenster und sanitäre Leitungen nur in einer oder zwei Wänden.

Doch bisher haben wir hauptsächlich über selbstgebaute Tiny House Kosten gesprochen. Wie sieht es mit Fertig-Häusern aus? À la 4 Wände, 4 Räder = ein Haus?

Viele verschiedene Anbieter, sowohl in Deutschland, als auch europaweit, findet ihr in diesem Artikel. Schon beim Überfliegen der Seite werdet ihr feststellen, dass die meisten Fertig-Häuser bei 30-40 000€ liegen. Doch es gibt auch einige Ausnahmen: So bekommt ihr beispielsweise in Nordrhein-Westfalen Minihäuser schon ab einem Preis von 11 000€.  Diesen Preis toppen kann nur noch Körsmann aus Niedersachsen. Tiny House Grundbauten gibt es bei ihm schon ab 10 000 Euro. Ihr seht: die etwas eingeschränktere, vorgefertigte Minihaus-Variante ist oftmals sogar preisgünstiger als ein von Diele bis Dachziegel selbst gebautes Werk.

Vor- und Nachteile von Modulhäusern im Vergleich zu klassischen Tiny Häusern, findet ihr in unserem letzten Artikel.

Abschließend lässt sich sagen, dass die Tiny House Kosten von vielen Faktoren abhängt. Sparen lässt sich aber vor allem, wenn man bereit ist, was Form, Komfort und Individualität angeht, Kompromisse einzugehen. Und natürlich indem man möglichst viel selbst aus Materialien baut, die man bereits besitzt oder zu einem günstigen Preis bekommt.

Wollt ihr noch mehr zu Tiny Häusern und minimalem Leben lesen? Hier kommt ihr zu unserer Tiny House-Übersicht. Inspirationen zum Einrichten von Tiny Häusern oder alles, wenn es um die Bauplanung von Tiny Häusern geht, findet ihr außerdem in unserer Bauplanungs-Reihe.