Zero Waste Beauty – meine verpackungsfreien Badezimmer DIYs

DIY Zero Waste Badezimmer Produkte

Was brauchst du für ein Zero Waste Badezimmer?

Während man Zero Waste in der Küche und in den Alltag relativ schnell integriert bekommt, stellt sich das Zero Waste Badezimmer tatsächlich als Herausforderung heraus! Denn das Finden des passenden verpackungsfreien Produktes bedarf besonders bei Beauty- und Hygieneprodukten oftmals mehr als nur einen Versuch. Mal versagt der Deodorant, die Wäsche wird dank dem nachhaltigen Waschmittel nicht sauber oder das DIY-Rezept haut hinten und vorne nicht hin. Nach 2 Jahren Zero Waste, würde ich meine Badezimmer-Routine heute zwar plastikfrei, jedoch erst etwa 80% verpackungsfrei einschätzen. Damit ihr in Zukunft nicht auch bei null starten müsst und von meinen bisher gesammelten Erfahrungen profitieren könnt, habe ich hier meine Zero Waste Badezimmer-Basics aufgelistet.

SHAMPOO

Die #nopoo-Variante mag zwar zweifelsohne die verpackungssparendste Variante sein, wer dafür jedoch nicht wochenlang mit ungewaschenen Haaren herum laufen möchte, für den gibt es auch andere umweltfreundliche und plastikfreie Varianten. Die lassen sich erfreulicherweise auch ziemlich einfach und verpackungssparend erwerben. So setze ich seit geraumer Zeit auf eine feste Shampoo Bar von Lush, habe zeitweise aber auch schon Kernseife oder selbstgemachtes Shampoo aus Roggenmehl ausprobiert.

Als Zero Waste Spülung setze ich ganz einfach auf eine Mischung aus Apfelessig und Wasser. Die ist super schnell gemacht und sorgt bei Anwendung von Zeit zu Zeit für einen wirklich schönen Glanz im Haar.

Muss es mal ganz schnell gehen, gibt es auch Alternativen zum Trockenshampoo, die nicht einen Berg an  Spraydosen erzeugen. So wurde mir schon Babypuder als verpackungsfreie Möglichkeit empfohlen oder ganz einfach Stärke vermischt mit Zimt. Verteilt man das Pulver auf den Ansätzen, lässt es 5-10 Minuten einwirken und bürstet es mit einem Pinsel oder Borstenkamm aus, erzielt man schnell den gewünschten Effekt.

DUSCHEN & RASIEREN

Hier geht Langlebigkeit vor! Während ich mit Einwegrasierern oftmals im Monat auf eine ganze Packung Müll kam, ist heute ein Rasierhobel mein stetiger Begleiter. Zwar müssen von Zeit zu Zeit die Rasierklingen nachgeschärft werden, doch mit einem Streifriemen lässt sich das ganz easy und schnell selbst zuhause erledigen! So halten selbst Rasierklingen über Monate hinweg und wenn dann doch ein Austausch nötig wird, wird lediglich eine Klinge ausgewechselt. Tut der Umwelt und dem Geldbeutel gut!

Plastikbürsten verbleichen schnell und sehen schon nach kurzer Zeit nicht mehr ansehnlich aus. Nachdem meiner letzten Haarbürste nach und nach die Borsten abgebrochen sind, habe ich mich dieses Jahr beim Spontan-Besuch in den Unverpacktladen Freiburg endlich für eine nachhaltige Haarbürste aus echtem Bambusholz entschieden. Brechen Borsten ab oder verbiegen sich, sind sie je nach Bürstenmodell sogar austauschbar!

Vielleicht nicht unbedingt im Bereich Duschen, jedoch auch ausschlaggebend für den Geruch: die Wäsche! Lange habe ich nach einer guten Alternative zu gängigen Waschmitteln gesucht und wurde dank dem Tipp einer Freundin endlich fündig: geriebene Kernseife, gemischt mit Natron, ist mittlerweile mein Favorit, wenn es um nachhaltiges Waschen geht! Wer lieber auf Flüssigwaschmittel setzt, kann auch ganz einfach aus getrockneten Kastanien sein eigenes Waschmittel herstellen. Dafür Kastanien trocknen, zu Granulat reiben und in Gläsern aufbewahren. Für den Waschgang etwa vier Esslöffel der Mischung mit Wasser auflösen, eine Stunde einweichen lassen und dann durch ein Sieb zur Wäsche geben. Eine ausführliche Anleitung findet ihr hier.

DIY Zero Waste Badezimmer Produkte
DIY Zero Waste Deo oder doch lieber gekauft?

DEO & PARFUME

Meine ersten Versuche auf natürliches und verpackungsfreies Deo umzusteigen, waren tatsächlich weniger erfolgreich. So konnten mich weder Deo-Steine (aus Salz) noch verschiedene Rezepte für selbst gemachtes Deo wirklich überzeugen.

Deshalb  habe ich mich nach und nach durch das Sortiment an festen verpackungsfreien Shampoos getestet. Mein bisheriger Favorit? Der feste Deodorant vom Zero Waste Laden. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich generell nicht stark schwitze, sodass das Deo möglicherweise nicht für jeden die perfekte Lösung sein kann.

MUNDHYGIENE: ZAHNBÜRSTEN, ZAHNSEIDE & CO

Herkömmliche Zahnbürsten bestehen quasi von Kopf bis Fuß aus Plastik. Daher sind Zahnbürsten eines der ersten Elemente, die ich mit dem Einzug von einem bewussten Konsumverhalten ausgetauscht habe. Mittlerweile bekommt man Bambuszahnbürsten bereits in gut sortierten Bioläden und in jeder größeren Stadt natürlich auch im Unverpackt-Laden.

Eine Alternative hingegen, von der ich lange nichts gehört habe, waren plastikfreie Zahnbürstenköpfe mit austauschbaren Borsten. Für jene, die nicht auf elektrische Zahnbürsten verzichten möchten, gibt es also auch eine nachhaltige Lösung!

Nachhaltige Zahnpasta gibt es als Tabletten, in Creme- und Pulverform. Beides wurde von mir schon ausprobiert und von beidem war ich überzeugt! Langfristig in meinen Badezimmerschrank einziehen, durften letzten Endes die Tabletten von Linzers. Zwar sind die Tabletten anfangs gewöhnungsbedürftig, auf Dauer konnte mich der Geschmack der Zahnpasta-Pastillen jedoch am meisten überzeugen.

Zahnseide dürfte eine der einfacher auszutauschenden Produkte sein, gibt es sie gar nicht oder auch in Gläsern verpackt mittlerweile fast in jedem gut sortierten Biomarkt, Zero Waste-Laden oder natürlich auch online massenhaft zu kaufen.

DIY Zero Waste Badezimmer Produkte, zero waste, alternative kosmetik, zero waste Badezimmer, Badezimmer, diy, deo, mascara, selbstgemachte kosmetik, nachhaltig, Nachhaltigkeit, sustainability, waste management, eco friendly, unverpackt, reusable, waste free, up cycling, recycling, green living, nachhaltig leben, reduce reuse recycle, zero waste guide, Guide, Beauty Routine, Basics, plastic alternative, Plastikfrei, aluminiumfrei, minimal
DIY Zero Waste Badezimmer Produkte zu finden, die auch funktionieren, ist gar nicht so einfach!

ZERO WASTE MASCARA, LIPPENSTIFT & CO

Ein Punkt bei dem lange mein Herz etwas blutete und bei dem eine Lösung zu finden, für mich lange schwer war: unverpacktes Make-Up!

Reduce, reuse und recycle sind die Grundsätze von zero waste und dementsprechend musste ich meinen Makeup-Bestand von heute auf morgen zum Glück nicht umstellen. Bis heute brauche ich noch viele verpackte Produkte auf. Eine perfekte Lösung für zero waste-Makeup habe ich bis heute allerdings auch noch nicht gefunden:

Zwar werden auf vielen Blogs Marken genannt, die die Verpackungen von aufgebrauchten Produkten angeblich wieder annehmen, der zum Entsorgen von zwei, drei Lippenstiftverpackungen verbundene Aufwand, hat mich bisher jedoch stets eher vom Kauf abgeschreckt.

Nach und nach versuche ich stattdessen einst gekaufte Produkte auffüllen zu lassen (beispielsweise bei Lush oder Kjaer Weis möglich) oder in Holzverpackungen produziertes Makeup zu kaufen. Elate und Antonym sind dabei zwei Marken, die wirklich viel auf Holzverpackungen und wenig Plastik setzen.

ZERO WASTE ABSCHMINKEN

Shame on me! Wenn ich daran denke, wie viel Müll ich früher durch Abschminktücher und -pads produziert habe! Und das, obwohl verpackungsfreies Abschminken ohne Müll wirklich nicht aufwendig ist! Ob selbst aus alten Shirts genäht oder stückweise im verpackungsfreien Laden gekauft: Stoffpads sind the way to go! Als Abschminkmittel zu den Pads habe ich bereits Ultrabland Cleanser von Lush ausprobiert, weitaus günstiger und genau so gut: einfach Kokos- oder Olivenöl! Reinigen alle gleich gut und sind vor allem in kleineren Städten viel einfacher zu bekommen!

ALTERNATIVEN ZU TAMPONS, BINDEN & CO

Auf kurz oder lang ein weiterer wahrer Müllmagnet: die Periode.
Gerade letztes Jahr waren Diva Cups in aller Munde – zweifelsohne eine wirklich nachhaltige Alternative zu Tampons und Binden. Für alle, die jedoch weiter Bedenken haben, was die Menstruationstasse angeht, könnten jedoch Stoffbinden eine Alternative sein.

Einen ausführlichen Artikel zu Stoffbinden, auch im Vergleich zum Diva-Cup findet ihr hier. Was für einen selbst die beste Lösung ist, kann jeder wohl doch nur durch Ausprobieren herausfinden. 🙂

Lebt ihr bereits zero waste und habt noch einen Tipp für mich? Dann lasst ihn mich in den Kommentaren wissen!

Habt ihr von dem Zero Waste Lebensstil und Ideen, wie ihr Lebensmittel nachhaltig verwenden könnt noch nicht genug bekommen? Auf unserem Instagram-Kanal versorgen wir euch regelmäßig mit News und inspirierenden Beiträgen zum Thema Minimalismus und nachhaltiges Leben. Weitere Beiträge zum Thema Zero Waste findet ihr auch in unserer Rubrik.

DIY Kosmetik oder gekauft? Hauptsache zero waste! zero waste, alternative kosmetik, zero waste Badezimmer, Badezimmer, diy, deo, mascara, selbstgemachte kosmetik, nachhaltig, Nachhaltigkeit, sustainability, waste management, eco friendly, unverpackt, reusable, waste free, up cycling, recycling, green living, nachhaltig leben, reduce reuse recycle, zero waste guide, Guide, Beauty Routine, Basics, plastic alternative, Plastikfrei, aluminiumfrei, minimal
Während ich bei Deos oder Kosmetik lieber auf verpackungsfreie gekaufte Produkte setze, sind Spülung oder Waschmittel ganz einfach selbst herzustellen!